Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Select Page

Lage und Terroir

Gute Böden, warmes Klima
und sanfte Abkühlung zur Nacht lassen Aromen strahlen.

Die Zisterzienserinnen irrten sich nicht: Bis heute ist unsere besondere Lage mit mildem Klima ein großer Vorteil. Unsere Böden an Steillagen und Mauerterrassen aus Porphyr-, Granit- und Gneisverwitterung bieten eine hervorragende Grundlage für Weine von Spitzenqualität.

Sonnige Steillagen

Auf Weingut NÄGELSFÖRST gibt es von allem das Beste: Unsere südlich und süd-westlich orientierten Steillagen und Mauerterrassen fangen die Sonneneinstrahlung optimal ein für ein stetiges Reifen der Früchte. Und durch kühle Windströme nachts können sich feine Aromen bilden. Die geschützte Lage am Schwarzwald bringt ausreichende Niederschläge im Sommer und schützt gleichzeitig vor extremen Winden.

Veredelt werden diese Voraussetzungen natürlich von der Leidenschaft und Expertise unserer Weinfachleute am Weingut.
So entstehen elegante Weine der Begeisterung.

 

 

Engelsfelsen

In einem langgestreckten Schwarzwälder Seitental liegt, oberhalb der Gemeinde Bühlertal, der Engelsfelsen, einer der steilsten Weinberge weltweit mit bis zu 75° Hangneigung. Durch die extreme Steillage wird im Herbst die Sonnenenergie maximal eingefangen.

Die Energieausbeute beträgt gegenüber einer Flachlage bis zu 200 % mehr Sonnenenergie, die der Traubenqualität einen besonderen Stellenwert gibt und sich in der Weinqualität niederschlägt. Der Skelettboden auf Schwarzwälder Urgesteinsverwitterungsboden mit leichter Lehmlöss-Auflage, leicht sauer, ist ein Weinbergsboden, den die Burgunderrebe besonders liebt.

Der “Bühlertal-Granit” ist ein Zweiglimmergranit, der bei Verwitterung Kalium freisetzt, was dem großen Kalium-Bedarf der Reben zu Gute kommt.

 

 

Klosterbergfelsen

Unterhalb des traditionsreichen Weingutes NÄGELSFÖRST liegt auf 300 Höhenmetern eine der Premium-Weinlagen im Baden-Badener Rebland.

Die Weinbergsböden am Klosterbergfelsen zeichnen sich durch eine große Vielfalt von unterschiedlichen Gesteinen aus, von Arkose Sandsteinen, durchmischt mit Tonschiefer, Tonsteinen, Vulkangestein und stellenweise Rotliegendes. Diese Mischung ist einzigartig in der Region. Sie ergibt ein mineralienreiches Substrat, das durch den Saft der Reben zu den Weinbeeren transportiert wird und die Mineralität unserer Weine ausmacht.

Mauerberg

Nirgendwo im Baden-Badener Rebland treffen jahrhundertealte Weinbautradition, einzigartige Weinbergsböden und klimatische Vorzugslagen so zusammen, wie am Mauerberg. Den Weinkenner erfreut der Anblick der historischen Trockenstein- mauern und wer bei Sonnenschein über den alten Dorfweg von Neuweier den Mauerberg erklimmt, spürt die wärmende Kraft der Sandstein- und Granit-Mauern, die die gespeicherte Wärme an die Rebstöcke zurückspiegeln.

Wenn im Sommer hinter den Vogesen die Sonne untergeht und ihre wärmenden Strahlen zu uns an den Mauerberg herüberschickt, die Sonne mit einem wunderbaren Farbenspiel untergegangen ist, dann ist es an der Zeit bei der Winzerhütte inmitten der Reben diesen herrlichen Mauerberg-Riesling zu genießen und seine fantastische Mineralität zu erspüren und zu träumen

Stich den Buben

Der Büchelberg mit der Lage Stich den Buben liegt hoch über dem Baden-Badener Rebland, wird durch die hohen Schwarzwaldberge vor den eisigen Nord- und Ostwinden geschützt und ist nach West- Südwesten ausgerichtet. Kleine Mulden im Rebhang schützen zusätzlich vor den kalten Winden und durch die Steilheit der Hänge fließt die kalte Luft sehr schnell ins Tal hinab. Umgekehrt sorgt die warme und sich ausdehnende Luft in der Rheinebene am Morgen für eine schnelle Erwärmung der Rebstöcke.Die Weinbergsböden am Stich den Buben sind durch ihre Mineralität etwas besonders Wertvolles für den Weinbau.

Die Mischung aus verschiedenen Gesteinen und einer Lage aus Löss bzw. Lösslehm im Oberboden ist einzigartig und verleiht den Weinen ihren ganz speziellen Charakter.

Beste Noten auch vom Fachmann

Das Weingut NÄGELSFÖRST war das erste Weingut, das vom französischen Diplom-Ingenieur und Mikrobiologen Claude Bourguignon besucht wurde. Der „Master of Soil“ war nach seiner sehr umfassenden Analyse von den hochwertigen Terroirs überrascht.

Sein Fazit

80 Prozent des Weinguts sind als „Grand Cru“- oder „Premier Cru“- Lagen einzuordnen, 20 Prozent als „Villages“.